Mein Weg zum Coaching

Seitdem ich Mama bin, ist nichts mehr wie es mal war. Oder kann ich eher sagen: seitdem ich mich mit Persönlichkeitsentwicklung beschäftige und Mama bin sehe ich die Welt mit ganz anderen Augen. Rückblickend betrachtet, habe ich mir das Leben manchmal ganz schön schwer gemacht. Viel zu oft habe ich Ja gesagt, als mein Herz nein geschrien hat.



Ich war nicht bei mir, sondern nur im außen: "Passt es dir so?" war meine Standardfrage. Wie es bei mir ist. Hm, egal. Hauptsache, den anderen geht es gut! Bloß nicht auffallen. Keinen schlechten Eindruck hinterlassen. Eine Meinung, nein habe ich keine. Da müsste ich hinter einen Standpunkt stehen und diesen vertreten. Nein, das könnte nur zu einem Konflikt führen. Das lasse ich mal lieber. Streit mochte ich noch nie und wer weiß, ob das die Beziehung zu meinem Gegenüber nachhaltig beeinflussen würde.

Hmm, wenn ich da jetzt so drüber nachdenke. Wo war ich? Meine Bedürfnisse? Meine Liebe zu mir und was mir gut tut? Man sagt ja immer es sind die Tiefpunkte im Leben, die einen wachsen lassen. Ja so einen Punkt hatte ich. Sagen wir es war eine Phase: Es war die Adventszeit 2015. Ich saß weinend auf der Couch und war auf Grund von zu viel Stress von der Arbeit krankgeschrieben. Warum? Ich konnte einfach nicht Nein sagen und habe sicherlich für zwei gearbeitet.

Mir war damals schon klar, wenn ich jetzt nicht einen neuen Schritt wage, werden solche Situationen immer wieder kommen. Das Leben lässt dich immer und immer wieder diesen Schmerz spüren, wenn du immer und immer wieder gleich handelst. Das war mein Entschluss für einen Neuanfang. Lustig war es in dem Moment nicht. Denn ich ging durch alles was mir so schwer viel. Rückblickend betrachtet, war es die beste Entscheidung meines Lebens. Ich entschied mich, Verantwortung für mein Leben zu übernehmen! Und das hat alles verändert.

385223-4.jpg